Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um den Gerolsteiner – Monat mit Stern.

Rezepte mit Stern

27.06.11 - 14:10 Uhr

von: Tim_Raue

Viertes Rezept mit Stern.

hummer-karotte-tim-raue
Foto: Andrea Thode/Effilee

Hummer & Karotte
- Rezept für 4 Personen -

  • 8 Stk. Hummerscheren
  • 100 g Butter

…in einer Pfanne die Butter erhitzen, die Scheren von beiden Seiten bei niedriger Temperatur und unter häufigem Wenden garen.
Mit Maldon Sea Salt & Piment d`espelette würzen.
Eingelegte Möhren:

  • 8 Fingermöhren
  • 50 ml Wasser
  • 50 ml Lime Squash von Rose’s
  • 30 ml Essig
  • 1 Stk Sternanis

…die Flüssigkeiten mit dem Sternanis aufkochen, die Fingermöhren dazu geben und im Anschluss im Sud auskühlen lassen; 48 Std. ziehen lassen. Der Sud eignet sich sehr gut als Basis für eine Vinaigrette!

Möhrenpüree:

  • 750 g Bundmöhren, geschält & klein geschnitten
  • 250 g Butter
  • 80 g Ingwer in feinste Würfelchen geschnitten
  • 1 EL Mandarinenöl
  • 1 EL Maldon Sea Salt

…das alles zum Metzger bringen und in einen Beutel vakuumieren lassen! Es lohnt sich: man bekommt dafür das feinste Karottenpüree!!! Alternativ kann man die Zutaten auch einkochen.
Im Anschluss den Beutel in einem Topf mit siedendem Wasser und bei geschlossenem Deckel circa 3 std. garen. Die Fingermöhren zu dem Bundmöhrenmus geben und zu einem feinen Püree mixen.

Garnitur: das Grüne von den Bundmöhren und Piment d`espelette

Zu diesem Rezept passt am besten Gerolsteiner Naturell. Die unglaubliche Länge und Cremigkeit des Karottenpürees wird mit dem milden Gerolsteiner Naturell so verlängert, dass die sehr feinen, und frischen Ingwertöne, des in dem Püree verkochten Ingwers, keck hervorstechen. Auch die Dichte des Hummerfleisches wird dank des stillen Wassers erheblich gestreckt und bekommt eine wunderbare Leichtigkeit.

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

  • 27.06.11 - 14:36 Uhr

    von: na83

    Jetzt hab ihr aber den Vogel abgeschossen. Ich bin von diesem Rezept so gar nicht angetan. Die Zuaten hat niemand zu Hause. Dazu kommt das dieses Gericht viel zu aufwendig ist. Ich meine die passage mit 48 Std. ziehen lassen

    Beutel zum Metzger bringen und vakuumieren lassen. Na klar hab ja sonst nichts besseres zu tun.

    Dann das ganze noch mal 3 Std garen lassen.

    Alles Dinge die einen normalen Menschen aus der Küche vernhalten.

  • 27.06.11 - 16:02 Uhr

    von: carver0510

    ganz schön viel Aufwand für eine Vorspeise … vor allem welcher Metzger Vakuumiert mir das ganze Püre … der zeigt mir den Vogel und sagt “nächster Bitte” …
    Rezepte sind für ein Restaurant geeignet aber nicht für den Otto oder den Normalverbraucher ;)

  • 27.06.11 - 16:19 Uhr

    von: SinjaMG

    Also ehrlich: Wer macht sich eine solche Arbeit???

  • 27.06.11 - 17:07 Uhr

    von: Hallelein

    Solche Rezepte sind nur für die oberen Zehntausend!!! Realitätsfremd!!!!
    Sowas kann doch keiner nachkochen, also bitte!!!!

    Da verhungert man ja…..

  • 27.06.11 - 17:10 Uhr

    von: linedi

    gibt es dazu auch den Koch, der mir das zubereitet? ich koche wirklich gerne, aber da sehe ich keinen Anreiz…

  • 27.06.11 - 17:36 Uhr

    von: dieanne1983

    jaaaa klaaar! Wenn ich in der Zeit, in der ich das kochen würde, arbeiten geh, kann ich mir das im Nobelrestaurant bestellen! Weniger Aufwand, weniger Stress und die Garantie, dass es dann auch tatsächlich schmeckt. Satt werd ich bei dem Gericht weder daheim noch im Restaurant.

  • 27.06.11 - 17:38 Uhr

    von: flederbiene

    Nun muss ich aber doch mal Reinhard Mey zitieren (aus “Des Kaisers neue Kleider”):
    “Was früher meine Kneipe war, heißt heute “Chez Janine”,
    Janine heißt Jutta Specht und macht jetzt auf “Nouvelle Cuisine”,
    und weil was “Neu” und “Küche” heißt, mich brennend interessiert,
    hab ich dann auch das große Feinschmecker-Menü probiert,
    als Vorspeise den Gürkenwürfel auf Kressepüree,
    in hausgemachtem Kräutersud mit Wacholdergelee,
    danach ein handgeschnittnes Steak vom selbstgeheizten Grill,
    hauchdünn, dazu Karottensplitter mit pochiertem Dill.
    Nach langem Suchen hab ich dann auch das Dessert entdeckt,
    geraspeltes Melonenmark, mit Kokos abgeschmeckt.
    Wer nun son spackes Handtuch ist, wie ich, ist drauf erpicht,
    daß er ordentlich Nachschlag kriegt, gab es aber nicht,
    dafür ne dicke Rechnung – mit dem letzten Wechselgeld
    hab ich mich bei der nächsten Bratwurstbude angestellt.”
    Ich hoffe, Herr Raue nimmt’s mir nicht übel – ich wünsche ihm guten Appetit!

  • 27.06.11 - 19:01 Uhr

    von: bigx

    Etwas Besonderes ist toll, aber dieses Rezept überspannt denBogen doch bei weitem. Es gibt wirklich einfachere und superleckere Dinge, die viel besser hierher passen würden. Da hat Herr Raue das Thema doch leicht verfehlt.

  • 27.06.11 - 19:18 Uhr

    von: Moppi91

    “Solche Rezepte sind nur für die oberen Zehntausend!!! Realitätsfremd!!!!
    Sowas kann doch keiner nachkochen, also bitte!!!!”

    >>die kochen doch nicht selber…aber richtig ist das schon, so’n Aufstand würde ich nicht mal bei “das perfekte Dinner” machen…

    ABER wir haben ja schon genug gemeckert und auch leckere smarte rezepte bekommen… :)

    Wenn das hier jemand nachkocht, möchte ich gern mal wissen ob sich der aufwand lohnt…haha :D
    UND vorallem ob man von der portion auf dem foto auch satt wird ;)

  • 27.06.11 - 19:33 Uhr

    von: dieChris

    hierzu muss ich auch ein klares “Nein Danke” abgeben :-(

  • 27.06.11 - 19:41 Uhr

    von: Funny123

    für das Rezept reichen meine Kenntnisse nicht aus, da bin ich mit den Zutaten kaufen schon überfordert ;-)

  • 27.06.11 - 21:03 Uhr

    von: galado

    Bei diesen Portionen auf dem Teller bräuchte meine Familie aber mindestens ein 10-Gänge-Menue und würde höchstwahrscheinlich dann sogar noch nach dem Pizza-Service rufen…..
    und überhaupt: wer hat so viel Zeit für die Zubereitung des Essens und wer soll das bezahlen ??????

  • 27.06.11 - 21:09 Uhr

    von: Miezcat

    Bei diesem Rezept fällt mir nur der Begriff römische Dekadenz ein, das ist was für Millionäre und die lassen kochen und stellen sich nicht stundenlang für wenige Krümel in die Küche.

  • 27.06.11 - 21:13 Uhr

    von: palingpalong

    Wenn ich solche “edlen” Gerichte essen möchte, dann nur in einem Restaurant. Leider fehlt mir für solche Aktionen zu Hause die Zeit und die Lust.

  • 27.06.11 - 21:56 Uhr

    von: gisele100

    Leider kein Rezept für Otto Normalverbraucher :-(

  • 28.06.11 - 07:38 Uhr

    von: Rike250

    Für vier Personen 350 Gramm Butter, das ist gesund????????
    Und wo gibt es Mandarinenöl? Und was ist Lime Squash von Rose’s?
    Beim Salz hat man sich ja langsam dran gewöhnt dass jeder Koch der was auf sich hält, sein ganz besonderes hat :-) ). Lässt sich aber durch jedes normale Salz ersetzen.

  • 28.06.11 - 10:36 Uhr

    von: knisperknusper

    @Rike250: Bei Lime Squash von Rose’s handelt es sich um einen konzentrierten und gesüsster Limonensaft. (Wird häufig in Cocktails verwendet.)

  • 28.06.11 - 11:34 Uhr

    von: Racingbine

    Wow – kann sich mal irgend jemand melden, der dieses Rezept tatsächlich nachkocht…? Ich mag nix, was aus dem Meer kommt, daher ist dieses Rezept für mich leider nicht geeignet :-(

  • 28.06.11 - 12:05 Uhr

    von: knisperknusper

    @all: Wie bereits gesagt ist dieses Rezept natürlich eine Besonderheit – bitte bedenkt: Tim Raue wuchs in einfachen Verhältnissen in Berlin-Kreuzberg auf und hat sich in seiner langjährigen Laufbahn zu einem Sternekoch entwickelt, dabei erhielt er sogar einen Michelin-Stern und 18 von 20 Punkten vom Restaurantführer Gault-Millau. Und dieses Sternerezept ist eben als Inspiration für ganz besondere Anlässe gedacht (nicht für jeden Tag).

    Eine Rezeptidee für jeden Tag findet Ihr hier:

    Guten Appetit! ;)

  • 28.06.11 - 16:07 Uhr

    von: flederbiene

    Da blätterte ich doch letztens in einem alten Manager Magazin und fand dies: “Bekam man in Berlin verwöhnte Geschäftsfreunde aus London
    oder New York zu Besuch, stand bisher außer Frage, wohin man
    sie zum Diner ausführen würde: Man lud sie ein ins „Ma Tim
    Raue“, das Restaurant auf der Rückseite des „Adlon“. Und selbst
    die kapriziöseste Upper-Class-Gattin war zufriedengestellt, da
    Raues wolkenleichte Küche ihre Size-Zero-Figur nicht gefährdete.”

    “Bleibt am Ende nur eine Frage offen:
    Warum Tim Raue so sympathisch rundlich ist. Von der eigenen
    Küche kann’s nicht sein.”
    Ist nicht bös gemeint – ich finde Herrn Raue sehr sympathisch!

    Mich würde es auch interessieren, ob dieses Rezept mal jemand nachgekocht hat.

  • 28.06.11 - 20:03 Uhr

    von: Sommer1313

    Nette Idee, aber vollkommen überdimensioniert und absolut alltagsuntauglich für Menschen wie mich. Die anderen Rezepte waren deutlich besser.

  • 29.06.11 - 13:40 Uhr

    von: megaperle57

    alles ist gesagt. Einfach zuviel des Guten!

  • 30.06.11 - 13:28 Uhr

    von: moehre1805

    Sorry, lieber Tim Raue….. Mag gut sein, wenn man seine Lakaien in der Küche hat, die die Arbeitsschritte für einen erledigen….. Ich habe nicht die Zeit dafür.

  • 05.07.11 - 17:53 Uhr

    von: briste

    Sorry, bin im Urlaub und hatte bisher keinen Internetzugang und das ist auch gut so: mit dem Rezept kann ich auch nix anfangen. Erstens bekomm ich die Zutaten in keinem gewöhnlichen Supermarkt (und ich meine nicht Discounter), zweitens wäre mir das dann viel zu teuer und drittens bekäme ich in meiner Familie damit keinen satt. Ich koch zwar tierisch gerne und bin auch bereit, darür viel Zeit in der Küche zu verbringen, aber das ist mir dann auch too much. Schön, dass es auch die anderen Rezeptideen gibt. Das ist was für “Otto-Normalverbraucher”.
    Danke für den Tip.